Was zum Ausbildungsstart wichtig ist

Wie sieht es mit Kindergeld aus? Wann kann ich meinen Urlaub nehmen? Wenn du eine Ausbildung beginnst, hast du bestimmt viele Fragen. Hier liest du, was du von Beginn an wissen solltest.

Die Ausbildung, das ist ein erster Schritt in Richtung Erwachsenenleben: arbeiten, das erste Geld und jede Menge Papierkram. Was muss vorher erledigt werden? Was ändert sich sofort? Was sollte man beachten? Ein Überblick von A bis Z.

Ärztliche Untersuchung
Wenn du zu Beginn der Ausbildung noch nicht 18 bist, musst du dich untersuchen lassen. Ein Arzt überprüft dann, ob du für die jeweilige Ausbildung körperlich geeignet bist und stellt dir eine Bescheinigung aus. Die ist wichtig: Denn ohne eine solche Bescheinigung darf der Ausbildungsbetrieb dich nicht mit der Ausbildung beginnen lassen. Welcher Arzt die Untersuchung durchführen soll, darfst du als künftiger Azubis übrigens selbst entscheiden. Falls du im zweiten Jahr deiner Ausbildung immer noch minderjährig bist, muss spätestens dann noch einmal eine Untersuchung erfolgen.

Auszug
Die Ausbildung ist ein neuer Lebensabschnitt – und manchmal mit einem Auszug in die eigenen vier Wände, eine WG oder ein Wohnheim verbunden. Die Kosten für die Miete sind mit der Ausbildungsvergütung jedoch nicht immer leicht zu stemmen. Unter Umständen kannst du – sofern du nicht mehr zu Hause lebst – dann Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) bekommen. Das ist ein staatlicher Zuschuss, der monatlich gezahlt wird und nicht zurückbezahlt werden muss.

Möglich ist das zum Beispiel, wenn deine elterliche Wohnung mehr als zwei Stunden vom Ausbildungsbetrieb entfernt liegt – inklusive notwendiger Wartezeiten auf Bus oder Bahn. Falls deine Eltern näher am Ausbildungsbetrieb leben, bekommst du gegebenenfalls BAB, wenn du volljährig bist und nicht mehr zu Hause lebst. Auch wenn du verheiratet oder in einer Lebenspartnerschaft verbunden bist oder Kinder hast, kannst du den Zuschuss bekommen.

Wichtig hierbei: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit solltest du den Antrag auf BAB am besten schon vor Beginn deiner Ausbildung stellen. Denn wird die BAB nach Beginn der Berufsausbildung beantragt, wird sie rückwirkend längstens vom Beginn des Monats der Antragstellung geleistet. Vorab kannst du übrigens mit dem BAB-Rechner der Bundesagentur für Arbeit prüfen, ob und in welcher Höhe dir die Berufsausbildungsbeihilfe voraussichtlich zusteht. Wichtig zu wissen: Wenn du eine schulische Ausbildung – zum Beispiel im Bereich Physiotherapie – machst, bekommst du keine BAB. Jedoch kann dann unter Umständen BAföG infrage kommen.
babrechner.arbeitsagentur.de

Kindergeld
Im Regelfall werden die aktuell 250 Euro Kindergeld weiter an deine Eltern ausgezahlt. Darauf weist der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hin. Aber: Wenn du während deiner Ausbildung nicht mehr bei deinen Eltern wohnst, sind diese verpflichtet, es an dich weiterzugeben. Direkt kommst du als Azubi nur ans Kindergeld, wenn du einen eigenständigen Haushalt führst und deine Eltern keinen ausreichenden Unterhalt leisten. Dann kann ein sogenannter Abzweigungsantrag bei der Familienkasse der Arbeitsagentur gestellt werden.

Krankenkasse
Waren Auszubildende bisher familienversichert, muss die Krankenkasse zwar nicht gewechselt werden, aber der Status ändert sich. Der DGB empfiehlt: „Am besten setzt man sich dafür mit seiner Krankenkasse in Verbindung, um das weitere Vorgehen zu besprechen.“ Die Krankenkasse stellt dann einen Nachweis über eine eigene Mitgliedschaft aus, die dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt werden muss. Wenn du bisher privat versichert warst, musst du in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Zu welcher, das kannst du dir selbst aussuchen.

Renten-/Sozialversicherungsnummer
„Jeder Arbeitnehmer erhält ein Schreiben des Rentenversicherungsträgers, in dem die Sozialversicherungsnummer mitgeteilt wird“, sagt DGB-Jugendreferent Julian Uehlecke. Wenn du also zum Beispiel schon mal als Minijobber tätig warst, hast du bereits einen Sozialversicherungsausweis oder Versicherungsnummernachweis, auf dem die Nummer steht. Diese Nummer musst du bei der Einstellung im Ausbildungsbetrieb angeben, damit du bei den Sozialversicherungsträgern (Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung) gemeldet werden kannst. Ausweis
verloren? Nicht schlimm. Online oder bei den Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung und bei der Krankenkasse kannst du einen neuen beantragen.

Urlaub
Klar, auch Urlaub gehört zur Ausbildung. Azubis, die zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 16 Jahre alt sind, haben bei einer Fünf-Tage-Woche einen gesetzlichen Anspruch auf 25 Urlaubstage. Wer noch nicht 17 ist, bekommt 23 Tage. Und Unter-18-Jährige erhalten 21 Tage. Bist du bereits volljährig, hast du bei einer Fünf-Tage-Woche einen gesetzlichen Anspruch
auf 20 Urlaubstage. „Insbesondere durch einen Tarifvertrag, der regelmäßig mehr Urlaubstage vorsieht, kann ein Urlaubsanspruch aber auch für Auszubildende durchaus höher ausfallen“,
erläutert André Niedostadek. Er ist Professor für Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht an der Hochschule Harz. In jedem Fall muss die Anzahl der Urlaubstage im Ausbildungsvertrag festgehalten sein.

Übrigens: Als Azubi sollst du deinen Urlaub auch in den Berufsschulferien nehmen können – so dass du dann auch wirklich frei hast. „Soweit er nicht in den Berufsschulferien gegeben wird, ist für jeden Berufsschultag, an dem die Berufsschule während des Urlaubs besucht wird, ein weiterer Urlaubstag zu gewähren“, sagt Niedostadek. Gut zu wissen: Im ersten und letzten Ausbildungsjahr wird dein Urlaub in der Regel anteilig berechnet.

Zeugnis
Auch wenn es weit entfernt scheint: Irgendwann ist deine Ausbildung vorbei und die Zeit für Zeugnisse gekommen: eines von der Berufsschule und eines vom Betrieb. Eine E-Mail oder eine PDF-Datei reichen dafür übrigens nicht. Dein Ausbildungsbetrieb muss dir das Zeugnis auf Papier ausstellen – mit Angaben über Art, Dauer und Ziel deiner Berufsausbildung, deine erworbenen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten. Verlangen kannst du zudem, dass der Betrieb Angaben über dein Verhalten und deine Leistung ins Zeugnis aufnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung