PDF statt Post

Fünf Tipps für E-Mail-Bewerbungen

Anschreiben
In den Anhang oder direkt in die E-Mail? Viele Jobsuchende sind unsicher, wo bei einer
elektronischen Bewerbung das Anschreiben hingehört. Lüderitz empfiehlt, es als PDF-Dokument
im Anhang mitzuschicken. E-Mails mit viel Text würden von Personalern so
gut wie nie gelesen. Bei einer solchen Bewerbung schreibst du in der E-Mail daher am
besten nur zwei oder drei Zeilen, in denen du dich auf die Stellenanzeige beziehst. Zudem
verweist du auf die Bewerbungsunterlagen im Anhang.

 

PDF
Ob du die Bewerbung als Ganzes oder in einzelnen PDF-Dateien an die E-Mail anhängst, ist laut Lüderitz egal.
Wichtiger ist der Name des Dokuments. Dieser muss eindeutig sein. Zum Beispiel: „Bewerbung_Mustermann_Firma_Juli_2021“.
Darüber hinaus sollten es nicht mehr als vier PDF-Dateien sein.

 

Dateigröße
Foto, Lebenslauf, Zeugnisse: Bei einer Bewerbung kommt einiges an Daten
zusammen. Um das Postfach des Empfängers nicht zu überlasten, sollten deine
Anhänge Lüderitz zufolge nicht größer als fünf Megabyte (MB) sein.

 

Lese- und Empfangsbestätigung
Eine Lese- und Empfangsbestätigung gibt dir als Bewerber zwar die Sicherheit, dass deine E-Mail angekommen ist.
Sie kann den Empfänger aber auch nerven. Lüderitz rät deshalb davon ab: „So etwas wirkt schnell aufdringlich.“
Sein Tipp: „Besser zunächst abwarten.“ Nach 14 Tagen kannst du dann telefonisch oder per E-Mail nachfragen.

 

Formatierung
Auf ausgefallene Schriftarten solltest du in deiner Bewerbung verzichten. „Das lenkt zu sehr vom Inhalt ab“, sagt Lüderitz.
Stattdessen empfiehlt der Experte, sich für eine einzige Schriftart zu entscheiden und diese überall zu verwenden.
Gut geeignet seien hierbei Arial oder Times New Roman.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung